Herzlich Willkommen


Liebe Besucher !
Euch und allen anderen, die nicht in meiner kleinen Buchbinderwerkstatt vorbeischauen können, habe ich dieses Blog gewidmet.
Ihr findet darin Aktuelles aus meiner Buchbinderei, Momentaufnahmen derzeitiger Restaurierungsarbeiten und was mir sonst noch so alltägliches im Kopf herumschwirrt.

Meine Kursangebote findet Ihr hier: Bubi-Kurse
Viel Spaß beim Stöbern!

Montag, 24. Januar 2011

Der Teufel....

... liegt nicht nur im Detail - bei mir jedenfalls liegt der auch im Umfeld:
Blindprägen war heute angesagt. Und gut, daß ich allen im Haus vorbeugend Bescheid gesagt habe, denn zum Prägen da braucht man Ruhe, Zeit, gutes Licht, passendes Augenmaß und Gefühl... dann wird das was. 

Vorweg für alle Laien:
Blindprägen, das heißt mit heißen Fileten, ruhiger Hand und mit dem nötigem Druck ein Muster (ohne Gold)  -  in meinem Fall - ins Leder bringen. Immer wieder wärmt man die Filete zwischendurch am Herd /Feuer auf . Die benötigte Temeratur ist mehr Gefühlssache, also nicht wirklich gradgenau messbar und variiert je nach Leder oder sonstigem Material das es zu verziehren gilt. Ebenso ist der benötigte Druck reine Gefühlssache und variiert je nach Untergrund.
Ich also, hochkonzentriert und motiviert beginne gegen 15 Uhr in meiner Küche mit der Arbeit. Noch 2 ruhige Stunden, dann bin ich mit der Prägerei an meinem Auftrag fertig...... und dann gings los im gefühlten 10 min Takt:
.............. Telefon: "eine kurze Umfrage: blabla...." ich: - heiße Filete in der Hand - "nein habe jetzt wirklich keine Zeit dafür!"..................
.............. Nr 3: " Mami wie soll ich denn das schreiben....." - 5 min Hausaufgabendenkanstoßhilfe -
.............. Telefon: Freundin von Nr.3 ....... - moment ich verbinde -.............
.............. Nr. 2: " ich hab Hunger, darf ich den Salat aufessen?...... und dann noch die Nudeln?"
.............. Nr. 3: " Mamiiiii, darf meine Freundin heute kommen?"..............
.............. Nr.1: " was machst Du da? Bekomme ich noch das letzte Stück Kuchen?".............
.............. Super! Mir fällt mein Lederfalzbein vom Tisch und rutscht unter die Fußbodenleiste. Nach 5 Minuten hantieren mit Messerlein und Lineal hole ich den Schraubenzieher und löse die Fußbodenleiste von der Wand *grumel*.
.............. Nr.3: " Ich mach mir jetzt was zu trinken, magst du auch was?".............
.............. Der beste aller Ehemänner kommt heim und ruft durchs Treppenhaus: ".... kannst du mir Holz aufschlichten? Ich hab grad welches geholt!"........ Es war inzwischen 18 Uhr und ich kochte (innerlich)!

Vor knapp einer Stunde bin ich fertig geworden --- und jezt kann ich schon wieder darüber lachen :-)
Fotos gibts später mal.

1 Kommentar:

  1. Das ist doch irgendwie wie eine echte Komödie! Ich glaube ich hätte mich totgelacht, wenn ich diese Szenen im Fernsehen gesehen hätte. Selber erleben ist da nichts für Feiglinge-Du Arme!!!
    In Zukunft wird nur noch geprägt, wenn der Rest der Familie evakuiert wurde und sämtliche Telefone und Klingeln abgestellt wurden.;-))
    Zeig doch mal das Ergebnis, wenn es fertig ist!

    Herzlichst Heike
    von Made-by-May

    AntwortenLöschen