Herzlich Willkommen


Liebe Besucher !
Euch und allen anderen, die nicht in meiner kleinen Buchbinderwerkstatt vorbeischauen können, habe ich dieses Blog gewidmet.
Ihr findet darin Aktuelles aus meiner Buchbinderei, Momentaufnahmen derzeitiger Restaurierungsarbeiten und was mir sonst noch so alltägliches im Kopf herumschwirrt.

Meine Kursangebote findet Ihr hier: Bubi-Kurse
Viel Spaß beim Stöbern!

Montag, 14. März 2011

Heute....

..... habe ich die letzten Handgriffe am Bröselband getätigt. Nun ist er wieder ein richtiges Buch, mit Seiten die man umblättern kann - und lesen! Mein Kunde freut sich schon und kommt nächste Woche angereist um ihn abzuholen. Ich überlege mir noch, ob ich ihm ein Titelschild verpassen soll. Das war zwar nicht Wunsch und stand nicht im Kostenvoranschlag. Unbedingt nötig ist es in diesem Fall auch nicht, aber schöner wäre es glaube ich. Mal sehen.
Hier ein paar Vergleichsbilder:
( ein Klick vergößert)
 Der Einband ist unspektakulär mit Rohhalbleinen überzogen. Obwohl die Deckel 5 mm dick sind wirken sie nicht so wuchtig. Eine Art Facettenschliff an den Deckelkanten verhindert überdicke Kanten. Diese Deckenart ist mir vor... ähm .... über 20 Jahren das erste Mal begegnet und ich wunderte mich damals sehr, warum mein Vorgänger erst so dickstabile 5 mm Deckel macht und sie dann ausgerechnet an den empfindlichen Ecken ausdünnt. Aber mein Kunde wünschte sich alle weiteren Bände auf die gleiche Art gebunden und so habe ich das übernommen. Inzwischen finde ich sowas total schön und irgendwie geschmeidig ... und die Ecken sind trotzdem stabiler als "normaldicke".
Passt doch ganz gut zu so alten Büchern.

Halt! Beinahe vergessen:
so sah der Buchblock vorher aus....
ein paar Nahaufnahmen die mir so gut gefallen :-)

1 Kommentar:

  1. Ach Du grüne Neune! Das war ja eine Mammutarbeit. Na da wird Dein Kunde begeistert sein. Ich wäre es auf alle Fälle.
    LG Heike
    von Made-by-may

    AntwortenLöschen